Beiträge

Unsere Heilpflanze des Monats Juli : 

Arnika - Arnica montana

 

  

 

 

Arnika zählt zu den bekanntesten Heilpflanzen in Deutschland

(neben Kamille und Pfefferminze).

 

Bekannt gemacht wurde Arnika durch Hildegard von Bingen,

sie verwendete Arnika bei Verletzungen aller Art.

 

Dieses Anwendungsgebiet besitzt auch heute noch Gültigkeit.

 

Die Pflanze steht mittlerweile unter Naturschutz und darf nicht

mehr gesammelt werden, Material für arzneiliche Zubereitungen

wird aus Kulturen gewonnen.

 

 

  

Wo kann Arnika helfen?
Arnika wird äußerlich angewendet, zur Behandlung von stumpfen Verletzungen:

- Zerrungen, Verstauchungen
- oberflächlichen Venenentzündungen
- Prellungen
- Blutergüsse

 

Wegen der entzündungshemmenden, antiseptischen und abschwellenden Wirkungen eigenen sich  insbesondere Arnika-Gele auch zur Behandlung von Insektenstichen.

 

Arnika-Extrakte gibt es in Form von Cremes, Gelen, Tinkturen und Öl.

Innerlich wird Arnika nur als homöopathisches Mittel eingesetzt.

 

 

Worauf ist unbedingt zu achten?
Zubereitungen aus Arnika sollten nicht innerlich angewendet werden, da die Pflanze giftige Stoffe enthält.

Die Einnahme als homöopathisches Mittel ist jedoch unbedenklich.

 

Arnika gehört zu der Familie der Korbblütler und kann wie diese Allergien auslösen. Personen mit Überempfindlichkeit gegenüber Korbblütler sollten Arnika meiden.

 

Sollte während einer Behandlung keine Besserung oder sogar eine Verschlimmerung des Krankheitsbildes auftreten, darf die Therapie keinesfalls fortgeführt werden, da dies entweder einer Allergie oder einer Reizwirkung der toxischen Inhaltsstoffe zugeschrieben werden könnte.

 

 

 Quelle: http://www.heilpflanzen-suchmaschine.de
 ©  mit freundlicher Genehmigung von HEXAL

Öffnungszeiten

Löwen-Apotheke
P 2, 10

68161 Mannheim
Tel. (0621) 126390
Fax (0621)  1263920
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Öffnungszeiten :
Mo-Sa 8 :30 – 20 :00

So finden Sie uns
Kontakt